Tiergenetik - Katze

Mit Sicherheit zum Zuchterfolg

Für den Züchter ist das frühzeitige Wissen um die genetische Veranlagung seiner Tiere von besonderer Bedeutung. Er kann so unter Berücksichtigung der gewonnenen Information eine mögliche Anpaarung genau planen und so Erkrankungen verhindern. Bei intelligenter Anwendung müssen Anlageträger von rezessiven Mutationen nicht von der Zucht ausgeschlossen werden. Die genetische Vielfalt kann so in einer Zuchtlinie erhalten blieben.


Zur Überprüfung genetischer Veranlagungen bietet BIOFOCUS zahlreiche Gentests an, die eine schnelle und preiswerte Klärung der Frage nach dem Vorliegen möglicher Mutationen erlauben.

Information zu unseren Gentests finden Sie hier auf unser homepage.


Informationen

  • SMA

    (Spinale Muskelatrophie) bei der Rasse Maine Coon

    [0.05 MB]
  • rdAc-PRA

    (Progressive Retina Atrophie) bei Abessinier, Somali Katzen und anderen Rassen

    [0.04 MB]
  • PKdef

    (Pyruvat-Kinase-Defizienz) bei verschiedenen Rassen

    [0.04 MB]
  • PKD1

    (Polyzystische Nierenerkrankung)

    [0.04 MB]
  • HCM3

    (Hypertrophe Kardiomyopathie; Mutation R820W) bei Ragdolls

    [0.05 MB]
  • HCM1 und 2

    (Hypertrophe Kardiomyopathie; Mutationen A31P und A74T)

    [0.05 MB]
  • GSD IV

    (Glykogen Speicherkrankheit Typ IV) bei Norwegischen Waldkatzen

    [0.04 MB]